Wissenschaft & Kommunikation

Faces of One Health

Lernen Sie unsere Stipendiat*innen kennen

 

Unsere Stipendiat
Alfredo Acosta

hat von Mitte November bis Mitte Dezember 2022 am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) geforscht.

Wie heißen Sie und woher kommen Sie?

Mein Name ist Alfredo Acosta und ich bin Epidemiologe. Ich komme aus Quito, Ecuador.

Was ist Ihre derzeitige Position?

Ich habe gerade meine Promotion an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität von São Paulo, Brasilien abgeschlossen. Ich bin derzeit Gastprofessor an der National Universityvon Loja und Gesundheitsberater der Galapagos Biosecurity Agency in Ecuador.

Wie hat Ihnen die Zeit am FLI gefallen und mochten Sie die Stadt Greifswald?

Mein Aufenthalt war unvergesslich. Mein Forschungsziel war es, an einer One-Health-Überwachungsmethodik zu arbeiten und dabei Erfahrungen aus Regionen wie Lateinamerika, Afrika und Asien miteinzubeziehen. Da das FLI eine der besten Forschungsgruppen in den Bereichen One Health, Epidemiologie und Diagnostik hat, gibt es keinen besseren Ort, um diese Idee zu entwickeln und weitere Forschungsinteressen zu erkunden.

Die Stadt Greifswald ist einzigartig, eine Mischung aus Geschichte und Natur. Ich habe vor allem den Winter sehr genossen, den Wald, die Tiere und die Ostsee.

Was ist Ihr Hintergrund im Bereich One Health und warum möchten Sie in diesem Bereich arbeiten?

One Health habe ich nach der Pandemie H1N1:2009, auch bekannt als Schweinegrippe, kennengelernt. Als die Pandemie begann, habe ich im nationalen Veterinärdienst als Koordinator für Schweinegesundheit gearbeitet. Wir hatten ein Kooperationsmodell mit dem Ministerium für Menschliche Gesundheit und untersuchten Schweine und Geflügel von positiven Patient*innen, die in die Sentinel-Krankenhäuser in Ecuador eingeliefert wurden. Außerdem koordinierten wir mit dem Umweltministerium die Überwachung von Zugvögeln.

Ich würde gerne in diesem Bereich arbeiten, denn wenn alle Gesundheitsprobleme aus dem Blickwinkel des One Healths Ansatzes betrachtet werden würden, würde sich die Krankheitsüberwachung und -bekämpfung erheblich verbessern.

Unser Stipendiat 
Junior Bulabula Penge

hat im November 2022 an der Universitätsmedizin Greifswald (UMG) geforscht.

Wie heißen Sie und woher kommen Sie ?

Mein Name ist Junior Bulabula Penge, ich komme aus der Demokratischen Republik Kongo und bin Mediziner und Mikrobiologe.

Was ist Ihre derzeitige Position?

Ich bin derzeit Forschungsassistent für Mikrobiologie in der Abteilung Virologie des „Institut National de Recherche Biomédicale“ (INRB) und Mitglied des akademischen Personals der „Université Protestante au Congo“ (UPC). Außerdem bin ich Forschungs- und Diagnostikleiter im Rodople Mérieux Labor des INRB-Goma.

Wie hat Ihnen die Zeit an der UMG gefallen und mochten Sie die Stadt Greifswald?

Ich habe vom Leiter der virologischen Abteilung, aber auch vom Epidemiologie-Team der UMG viel über die Diagnostik von Zoonosen gelernt. Wir tauschten uns auch über die Probleme der biologischen Diagnostik in Bezug auf Tiere aus, insbesondere im Rahmen des SHIP-Projekts.

Greifswald ist eine schöne Stadt mit vielen interessanten Sehenswürdigkeiten. Ich hatte leider nicht die Zeit, alles zu sehen, aber ich würde gerne mehr Zeit in Greifswald verbringen.

Was ist Ihr Hintergrund im Bereich One Health und warum möchten Sie in diesem Bereich arbeiten?

Mein Fachgebiet ist die klinische Mikrobiologie und die Überwachung und Diagnostik von neu auftretenden und wiederauftauchenden Krankheiten wie Arboviren (Gelbfieber, Dengue usw.) und virales hämorrhagisches Fieber (Ebola). Bei diesen Krankheiten handelt es sich hauptsächlich um Zoonosen. Zoonosen sind Infektionskrankheiten, die wechselseitig zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können. Durch meinen Aufenthalt in Greifswald möchte ich das Verständnis des One Health-Konzepts, also der zusammenhängenden Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt verbessern. Ich würde gerne an der Diagnose der Komponenten, die in „One Health“ involviert sind, arbeiten und Studien wie das SHIP-Projekt in meinem Land vorstellen und durchführen.

Unsere Stipendiatin
Ola Elbohy

hat im November 2022 am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) geforscht.

Wie heißen Sie und woher kommen Sie?

Mein Name ist Ola Elbohy und ich komme aus Ägypten.

Was ist Ihre derzeitige Position?

Ich bin Doktorandin an der Fakultät für Veterinärmedizin der Universität Nottingham, Großbritannien und außerdem Assistenzdozentin in der Virologie der Universität Mansoura, Ägypten.

Wie hat Ihnen die Zeit am FLI gefallen und mochten Sie die Stadt Greifswald?

Die Stadt Greifswald ist sehr schön, besonders das Stadtzentrum. Ich habe während meines Aufenthalts am FLI viel gelernt. Meine Kollegen waren hilfsbereit und das FLI ist zum Forschen sehr gut ausgestattet.

Was ist Ihr Hintergrund im Bereich One Health und warum möchten Sie in diesem Bereich arbeiten?

Im Laufe meiner bisherigen Laufbahn habe ich ein umfassendes Spektrum an Laborkenntnissen erworben und darüber hinaus besonders Erfahrungen in der Molekularbiologie gesammelt. Ich hatte das Glück, einen Einblick in verschiedene Forschungsbereiche erhalten zu können und habe dann ein besonderes Interesse an Infektionskrankheiten entwickelt. Ich bin sehr wissbegierig, analytisch und begeistere mich für biologische Wissenschaften. Ich bin sehr daran interessiert, meine Karriere und meine Erfahrung weiterzuentwickeln, um unser Verständnis der Epidemiologie von Infektionskrankheiten zu verbessern und Impfstoffe zu entwickeln, die das Wohlergehen, die Gesundheit und die Produktion von Tieren verbessern. Daher interessiere ich mich sehr für den One-Health-Ansatz zum Schutz der Menschen und zur Verbesserung des Tierschutzes.

Unser Stipendiat 
Mostafa Hassan

Hat im September 2022 am Leibniz Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP) geforscht.

Wie heißen Sie und woher kommen Sie ?

Mein Name ist Mostafa, ich bin 34 Jahre alt und komme aus Ägypten. Ich habe eine Frau und zwei Kinder. Erst vor kurzem erhielt ich meinen Doktortitel in Plasmaphysik von der Comenius-Universität in Bratislava, Slowakei.

Was ist Ihre derzeitige Position?

Ich habe mein Promotionsstudium im August 2022 an der Fakultät für Mathematik, Physik und Informatik an der Comenius University in Bratislava, Slowakei, beendet. Derzeit arbeite ich als Lehrassistent am Institut für Physik der Ain Shams Universität in Ägypten. Ich möchte mich jetzt auf eine Beförderung als Dozent an der Ain Shams Universität bewerben, da ich meinen Doktortitel erhalten habe.

 Wie hat Ihnen die Zeit am INP gefallen und wie die Stadt Greifswald?

Mein Aufenthalt am INP war großartig. Mein Forschungsplan bestand darin, eine DBD-Plasmaquelle namens wINPlasXXL aufzubauen und zu betreiben, die für Wasseranwendungen in der Aquakultur eingesetzt werden soll. Die Forschenden und Ingenieur*innen, mit denen ich dort zusammengearbeitet habe waren sehr hilfsbereit. Ich habe meinen kurzen Forschungsaufenthalt dort sehr genossen. Außerdem gefiel mir die Stadt Greifswald. Es ist ein ruhiger Ort, an dem man sich entspannen und in der Natur meditieren kann.

Was ist Ihr Hintergrund im Bereich One Health und warum möchten Sie in diesem Bereich arbeiten?

Für mich war es eine großartige Gelegenheit, mich für die von One Health Research in Greifswald bereitgestellten Reisestipendien zu bewerben, um am INP zu forschen. Denn das INP hat großartige wissenschaftliche Forschungsgruppen, die auf dem Gebiet der Plasma-Flüssigkeits-Wechselwirkung arbeiten. Damit habe ich mich auch in meiner Doktorarbeit beschäftigt.

One Health Research in Greifswald

Entdecken Sie unsere Podcasts

 

One Health-Podcast

One Health-Podcast

Möchten Sie mehr über das Thema One Health erfahren? Dann hören Sie doch mal in unsere Podcasts rein!

Exklusive Features

One Health-News

Hier finden Sie relevante Informationen zu dem Thema One Health und dem neuen wissenschaftlichen Zentrum HIOH in Greifswald.

One Health Research in Greifswald wird gefördert durch das

DE